Die Energiewende ist ein weltweiter Wandel hin zu nachhaltigen und erneuerbaren Energiequellen, der darauf abzielt, die Abhängigkeit von traditionellen fossilen Brennstoffen zu verringern und die Auswirkungen auf die Umwelt zu mindern. Da sich die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken verschärfen, ist dieser Übergang nicht nur wünschenswert, sondern unumgänglich geworden. Die ohnehin dringende Notwendigkeit, auf sauberere Energie umzustellen, wurde durch geopolitische Ereignisse noch verstärkt: die erste wirklich globale Energiekrise, die durch den russisch-ukrainischen Krieg ausgelöst wurde, wie die IEA argumentierte.[1] 

In der Vergangenheit waren die geopolitische Landschaft und die globale Machtdynamik eng mit der Kontrolle natürlicher Ressourcen wie ��l und Gas verbunden. Es ist wahrscheinlich, dass sich dieses Gleichgewicht zugunsten einer Dominanz bei der Beschaffung von Materialien wie Lithium, Nickel, Kobalt, Mangan und Graphit, Kupfer, Zink, Silber und Seltenen Erden verschieben wird. Diese Elemente sind für erneuerbare Technologien unverzichtbar, und die Nachfrage nach diesen Mineralien wird in den kommenden Jahren sprunghaft ansteigen.[2]

Der Sonderbericht World Energy Outlook (WEO, Weltenergieausblick) der Internationalen Energieagentur (IEA) über die Rolle kritischer Mineralien bei der Umstellung auf saubere Energie macht Folgendes deutlich: „Ein typisches Elektroauto benötigt sechsmal mehr Mineralien als ein konventionelles Auto, und eine Onshore-Windkraftanlage benötigt neunmal mehr Mineralien als ein Gaskraftwerk. Seit 2010 ist die durchschnittliche Menge an Mineralien, die für eine neue Stromerzeugungseinheit benötigt wird, um 50 % gestiegen, da der Anteil der erneuerbaren Energien zugenommen hat.“[3]

Angesichts dieses enormen Wandels wird der Übergang eine tiefgreifende Neubewertung der globalen Machtdynamik und der Feinheiten der Lieferketten erfordern, die sich auf alle Branchen und Unternehmen entlang der Produktionskette auswirken wird. Wie wir bereits jetzt beobachten, gibt es in den Ländern, die um den Zugang zu den für die Umstellung auf erneuerbare Energien wichtigen Rohstoffen konkurrieren, neue Reibungspunkte und geopolitische Spannungen. Geopolitische Sicherheit ist Energiesicherheit. 

China ist derzeit für die Produktion von 80 % der Seltenen Erden verantwortlich und spielt daher eine wichtige Rolle bei der globalen Energiewende. 

Wenn ein Projekt, das für den gesellschaftlichen Wohlstand von entscheidender Bedeutung ist – in diesem Fall die Energiewende –, mit erheblichen Risiken behaftet ist, muss die Versicherungsbranche bereit sein, als gesellschaftlicher Rückhalt einzuspringen. Als Versicherer haben wir unsere Reaktion vorbereitet und entwickeln Produkte als Antwort auf die Notwendigkeit, geopolitische Risiken zu mindern und den globalen Übergang zu erneuerbaren Energien zu ermöglichen. 

 

Navigieren in der neuen Risikolandschaft als Versicherer

Die Versicherungsbranche spielt schon immer eine zentrale Rolle bei der Unterstützung von Unternehmen durch die Bereitstellung von Versicherungsschutz für politische Risiken und Gewalt und unterstreicht damit die Notwendigkeit verantwortungsvoller Praktiken und des Engagements der Gemeinschaft für eine erfolgreiche und sichere Energiewende. Im Einklang mit den globalen Veränderungen liegt unser Schwerpunkt als Versicherer darauf, sicherzustellen, dass diese Unternehmen die Herausforderungen effektiv meistern können.

Wenn ein Offshore-Windpark oder eine Fotovoltaikanlage im Bereich der erneuerbaren Energien in Betrieb gehen, sind sie einer ganz besonderen Art von politischem Risiko ausgesetzt: Wir gehen davon aus, dass diese im Grossen und Ganzen in die risikoarmen Kategorien zu Terrorismus, Streiks, Aufruhr und Unruhen (SRCC) und politischer Gewalt fallen. Kriegsgefahren sind eine andere Geschichte.

Um unsere Kunden vor den Bedrohungen durch politische Risiken und politische Gewalt zu schützen, müssen wir sie bei der Sicherung von Lieferketten, Investitionen und Geschäften unterstützen. Ziel ist es, einen Teil des Risikos, das mit diesen Bemühungen verbunden ist, von den Schultern des Kunden auf die Bilanz der Versicherungsbranche zu übertragen.

Der Underwriting-Prozess umfasst die Beurteilung der geopolitischen Lage, das Verständnis des Verhaltens und der Geschäftspraktiken des Kunden sowie die Bewertung der internen Kenntnisse und Sicherheitsmassnahmen des Kunden. Standort und politische Stabilität spielen eine entscheidende Rolle bei der Beurteilung der Versicherbarkeit eines Projekts.

Eine unserer ersten Beurteilungen betrifft die aktuellen Pläne des Kunden für das Gemeindemanagement, ein Schlüsselfaktor für die Minderung von Risiken im Zusammenhang mit Energiewendeprojekten. Wir betonen, dass verantwortungsvolle Praktiken, einschliesslich der Beschäftigung der lokalen Bevölkerung, der Vermeidung von Umweltschäden und des Beitrags zur lokalen Infrastruktur, für den langfristigen Erfolg und die Sicherheit vor Ort von wesentlicher Bedeutung sind.

Die Realität ist jedoch oft weit weniger einfach. Die Energiewende hat auch eine Schattenseite. Die Gewinnung von Metallen der Seltenen Erden zum Beispiel, die ganz am Anfang der Lieferkette steht, erfolgt häufig in Gebieten, in denen ungünstige Arbeitsbedingungen herrschen und Unruhen auftreten.

Die letzten fünf Jahre waren von zahlreichen Unruhen auf der ganzen Welt geprägt.  Sie treten immer häufiger auf und werden daher auch immer häufiger in Versicherungs- und Schutzpolicen aufgenommen. Die SRCC-Deckung ist jetzt oft in Sachversicherungen, Betriebsunterbrechungsversicherungen oder Versicherungen gegen politische Gewalt enthalten.

Sie wird in Situationen relevant, in denen politische oder soziale Unruhen zu Sachschäden, Betriebsunterbrechungen oder anderen finanziellen Verlusten für Privatpersonen oder Unternehmen führen. Das Ziel der SRCC-Versicherung ist es, die finanziellen Auswirkungen solcher Ereignisse durch die Entschädigung für gedeckte Schäden zu mildern.

 

Ermöglichen des Schutzes durch Underwriting und Risikomanagement

In allen Phasen der Lieferkette für die Energiewende, von der Gewinnung über den Transport bis hin zur Herstellung, sind die Unternehmen unterschiedlich stark sensibilisiert und bereit, sich mit der SRCC-Versicherung zu befassen. Während einige Sektoren diese Produkte bereitwillig annehmen, erkennen andere, insbesondere Fertigungsunternehmen, vielleicht nicht sofort die Notwendigkeit. Da sich die Energielandschaft im Umbruch befindet, ist der Wunsch der Unternehmen, sich gegen diese Risiken zu versichern, deutlich gestiegen.

Die Prozess der Energiewende verändert nicht nur die Energielandschaft, sondern zeichnet auch die geopolitische Landkarte neu. Die Versicherungsbranche ist durch umsichtiges Underwriting und Risikomanagement ein entscheidender Partner für einen reibungslosen Übergang und die Gewährleistung der Sicherheit von Investitionen, Lieferketten und der Menschen, die an diesem monumentalen globalen Wandel beteiligt sind.

--

 

 

[1] Renewables 2022, The IEA, Seite 10. 

Sonderbericht [2]World Energy Outlook (WEO, Weltenergieausblick) mit dem Titel The Role of Critical Minerals in Clean Energy Transitions (Die Rolle kritischer Mineralien bei der Umstellung auf saubere Energie), IEA, Seiten 2, 9 et al., Zugriff am 8.12.2023, hier: https://iea.blob.core.windows.net/assets/ffd2a83b-8c30-4e9d-980a-52b6d9a86fdc/TheRoleofCriticalMineralsinCleanEnergyTransitions.pdf

[3] Ibid., S. 5.